IG BCE-MehrWerte

Gratis Freizeit-Unfallversicherung - Für alle, die das Risiko lieben!

Bei klassischen Arbeitsunfällen, auch auf dem Weg zur Arbeit, zahlt die Berufsgenossenschaft. Das gilt weder für die Freizeit, noch für den Weg zwischen Wohnungs- und Haustür auf dem Weg zur Arbeit. Überlegen sie sich also – wenn es schon die Treppe hinunter gehen soll – wirklich gut, ob es morgens im Treppenhaus sein muss. Oder sie machen es wie Abdullah Ekinci.

IG BCE Rhein-Main

Abdullah Ekinci, ContiTech Karben Abdullah Ekinci, ContiTech Karben

Wie man es schafft, unter Zuhilfenahme eines Kühlschranks sein Kniegelenk zu zerstören, weiß Abdullah. Fakt ist: Ärgerliche Unfälle, die einem unwahrscheinlich erscheinen, passieren regelmäßig. Meistens dann, wenn man sie am wenigsten braucht. Abdullah ist seit knapp 30 Jahren Mitglied der IG BCE, seit 20 Jahren Betriebsrat und war gerade freigestellter Betriebsrat geworden, als sein Unfall passierte. Eine monatelange Arbeitsunfähigkeit mit mehreren Krankenhausaufenthalten folgte. „Ich wusste gar nicht, dass es diese Versicherung gibt und man die als Mitglied automatisch hat. Unser Gewerkschaftssekretär hat mich damals im Krankenhaus besucht und mich darauf gebracht, dass ich von der Freizeit- Unfallversicherung was bekomme. Das ist so ein gewerkschaftlicher Bonus. Ich habe dann die ganzen Unterlagen bekommen, ausgefüllt und Geld bekommen.“
Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt nach Freizeitunfällen bekommen Mitglieder eine Einmalzahlung in Höhe ihres 30-fachen Mitgliedsbeitrags (maximal 52 € pro Tag). „Wenn’s keine Gewerkschaft gibt, gibt’s nichts. Die Gewerkschaft, das sind die, die alles für uns gemacht haben: Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub, was steht einem gesetzlich zu? 20! Ich kenne viele Leute in kleinen Betrieben ohne Gewerkschaft: die haben nur diese 20 Tage Urlaub. Da kann man gar nichts machen.“ Er findet es nicht fair, dass einige für die Leistungen der Tarifverträge mit ihrem Mitgliedsbeitrag bezahlen und alle davon profitieren. „Sowie die Firmen nur denen die Leistungen zahlen würden, die den Rechtsanspruch darauf haben, also den Gewerkschaftsmitgliedern, würden alle eintreten. 100 %. Da könnten wir ganz andere Sachen fordern. Aber die Firmen sind ja nicht doof. Sie geben schön allen den Tarif.“ Die IG BCE ist für Abdullah: „Das A und O. Ohne Gewerkschaft kann man seine Interessen nicht richtig vertreten.“
Nach einem Jahr Mitgliedschaft und satzungsgemäßer Entrichtung der Beiträge haben Mitglieder bei stationärer Behandlung im Krankenhaus in Folge eines Freizeitunfalls Anspruch auf Krankengeld, wenn der Aufenthalt mindestens 48 Stunden dauert. Außerdem bietet die Freizeit-Unfallversicherung Invaliditäts- und Todesfallleistungen. Nähere Informationen unter

https://www.igbce.de/vanity/renderDownloadLink/368/6664.

Nach oben