IG BCE-MehrWerte

Möglichkeiten nutzen - als Mitglied gestalten

Wer aktiv an betrieblichen und gesellschaftspolitischen Themen mitarbeiten möchte, hat in der IG BCE viele Optionen, sich zu engagierten. Armin Wick ist Vorsitzender von 100 Vertrauensleuten und nimmt direkten Einfluss auf einen Betrieb mit über 7.000 Beschäftigten.

IG BCE Rhein-Main

Armin Wick, Vorsitzender des Vertrauenskörpervorstands und Betriebsratsmitglied bei Sanofi-Aventis im Industriepark Höchst Armin Wick, Vorsitzender des Vertrauenskörpervorstands und Betriebsratsmitglied bei Sanofi-Aventis im Industriepark Höchst

In Großbetrieben ist es für den Betriebsrat besonders schwierig, den Kontakt zur Belegschaft zu halten. Die gewerkschaftlichen Vertrauensleute stellen ein Bindeglied dar. „Das ist die einzige echte Einflussmöglichkeit im Betrieb“, findet Armin. „Tarifpolitisch und über den Kongress können die Vertrauensleute schon auch etwas bewirken. Aber das eigentlich Wichtige findet hier vor Ort im Bezirk statt, das muss man runterbrechen.“
Menschenkenntnis und Fingerspitzengefühl braucht man für das Amt. Seit seiner erstmaligen Wahl zum VKV-Vorsitzenden 2003 hatte Armin genug Zeit, seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. „Durch das Engagement fällt es mir inzwischen viel leichter, auf Menschen zuzugehen und auch mal mit Chefs zu diskutieren. Es gibt da keine Angst mehr vor schwierigen Situationen. Da haben auch die Seminare von der IG BCE viel gebracht.“
Armin hilft gerne allen, die mitmachen wollen. Als berufliches Hindernis sieht er die Gewerkschaftsarbeit nicht. „Es gibt schon auch mal kritische Chefs, aber von der Mehrzahl wird das Engagement positiv gesehen. In der Chemie gibt es oft auch noch die betrieblichen Vertrauensleute. Dadurch vermischt sich das und das Gewerkschaftliche wird nicht so stark wahrgenommen. Die Nachteile fangen erst als Betriebsrat an. Und da ist man ja besonders geschützt.“
Wer nur wenig Zeit hat trotzdem etwas machen möchte, muss keine Ablehnung fürchten. Armin dazu: „Ich sag‘ dann: ich nehme auch das bisschen von dir. Es gibt immer mal Aktionen, die nicht den ganzen Tag dauern. Mal eine halbe Stunde am Tor eine Zeitung verteilen. Das ist von Vertrauensleuten und Mitgliedern schon eine gute Hilfe. Die Beteiligung wird auch immer besser.“ Was auch noch besser werden könnte: die Präsenz der IG BCE in den Medien. „Unsere Politik und gerade die Tarifpolitik ist sehr gut. Das wird aber zu wenig wahrgenommen.“ Was die IG BCE für den langjährigen Gewerkschafter ist, muss er nicht lange überlegen: „Die IG BCE bedeutet für mich Unterstützung bei der täglichen Arbeit – Rat, Hilfe, Schulung. Die IG BCE macht mich fit für Veränderungen, auch gesetzliche.“
Eine Gewerkschaft wie die IG BCE hat viele unterschiedliche Aufgaben. Diese könnte die festangestellten Gewerkschaftssekretär/-innen gar nicht alle allein bewältigen. Deshalb arbeiten in Betrieben und Ortsgruppen über 600 Kolleg/-innen engagiert ehrenamtlich mit. Sich für die Ziele der Gewerkschaft einzusetzen heißt auch, sich für die eigenen Ziele einzusetzen.

Nach oben