Chemie-Tarifrunde in Rhein-Main gestartet

Weil Du es wert bist!

Am 17. April lud die IG BCE zur Forderungskonferenz nach Hofheim im Taunus ein. Die hzervorragende wirtschaftliche Situation in der Chemiebranche ist Grundlage für die Tarifforderungen der IG BCE: Eine Entgelterhöhung um 6 %, ein kräftiges Plus beim Urlaubsgeld sowie eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen.

 

CWR Consult stellte zuerst die wirtschaftliche Situation ausgewählter Chemie- und Pharmaunternehmen aus dem Bezirk Rhein Main vor. Zu dem unterstrichen sie die optimistische gesamtwirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik.

Bezirksleiter Ralf Erkens betonte noch einmal die Erfolgsgeschichte der vergangenen Tarifrunden. Allein über 36% Lohnsteigerung konnte die IG BCE in den letzten 10 Jahren für ihre Mitglieder verhandeln. Diese starke Entwicklung soll fortgesetzt werden.

IG BCE Rhein-Main

Tarifauftaktveranstaltung in Hofheim Gespannte Zuhörer beim Tarifauftakt
18.04.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Unter dem Kampagnen-Motto: „Weil du es wert bist“ begründete Christian Jungvogel, Leiter Abteilung Tarifpolitik der IG BCE, die Forderungsempfehlung des Hauptvorstandes:

  • Erhöhung der der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 6 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten.
  • Anhebung des zusätzlichen Urlaubsgelds von derzeit 20,45 Euro auf 40 Euro pro Urlaubstag für Vollzeitbeschäftigte und von derzeit 449,94 Euro auf 900 Euro jährlich für Auszubildende.
  • die IG BCE will Arbeitsbedingungen und Arbeitszeitsysteme weiterentwickeln, um die steigenden Arbeitsbelastungen sowie rasant wachsende technologische Veränderungen im Sinne der Beschäftigten zu überarbeiten.

Die Forderungsempfehlung des Hauptvorstands ist die Basis für die nun folgenden Diskussionen in den Vertrauensleutegremien und Tarifkommissionen der IG BCE. Mitte Juni beschließt die Bundestarifkommission die endgültigen Forderungen, wenig später starten die Gespräche zwischen IG BCE und Arbeitgebern in den regionalen Tarifbereichen. Im September wechseln beide Seiten zu zentralen Verhandlungen auf die Bundesebene.

 

Nach oben