VerSIErt. Frauen machen Geschichte bei Evonik

Ausstellung in den Römerhallen im August

Am 6. Juni 1906 wurde mit Else Aldendorf bei Th. Goldschmidt in Essen erstmals
eine Frau angestellt. Für die 1907 eingestellte Elisabeth Marczinowsky
wurde eigens eine neue, teure Schreibmaschine des US-amerikanischen
Typs „Underwood No.5“ angeschafft, was eine große Wertschätzung für
die Arbeit einer Frau in der Verwaltung zeigte. In den 1920er Jahren trug
Irene Martin tatkräftig zum Aufbau der Patentabteilung im Unternehmen Degussa in Frankfurt bei. Anfang der 1940er Jahre war Thekla Gross die einzige Betriebssanitäterin für über 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Röhm & Haas in Darmstadt. 2013 zog schließlich Ute Wolf als erste Frau in den Konzernvorstand von Evonik ein.

IG BCE Rhein-Main

Frauen bei Evonik Ausstellung in den Römerhallen
27.06.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Wie Frauen im Unternehmen Evonik und seinen Vorgängergesellschaften
Karriere gemacht haben, das zeigt die Ausstellung „VerSiert“. Seit November
2015 tourt sie durch zahlreiche deutsche Städte und war im September
2017 auch im Europaparlament in Brüssel zu sehen. Zahlreiche Fotos, Dokumente und Ausstellungsstücke zeigen beispielhaft die gesellschaftlichen Veränderungen in der Arbeitswelt auf. VERSieRT. Frauen machen Geschichte. AUSSTELLUNG zur historischen Entwicklung der beruflichen Rolle von Frauen im Unternehmen Evonik 19. – 30. August 2018 | 12.00 – 20.00 Uhr Römerhallen Frankfurt | Römerberg 23 | 60311 Frankfurt am Main.


Die Stadt Frankfurt, das Unternehmen Evonik und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) präsentieren gemeinsam die Ausstellung „VerSiert“ in den Römerhallen und möchten damit den Dialog bezüglich der nach wie vor drängenden Fragen der Gleichberechtigung im Arbeitsalltag weiter vorantreiben.


Die Römerhallen sind ein guter Ort, gemeinsam die Ausstellung zu besuchen,
sich zu treffen und sich auszutauschen. Nutzen Sie die Gelegenheit, im Rahmen
von Führungen oder auch beim Symposium „Vom Herd an die Schalthebel
der Macht“ ihr persönliches Netzwerk zu erweitern.

Nach oben