Infraserv Technik Wiesbaden

Wahl mit Hindernissen

Trotz der Corona-Krise hat es der Betriebsrat der InfraServ Technik im Industriepark Kalle-Albert geschafft, seine Vertrauensleute-Wahl durchzuführen, wenn auch mit etwas Verzögerung. Trotz der Begleitumstände war die Wahlbeteiligung zufriedenstellend. Der Betriebsrat freut sich zudem über die vielen neuen Gesichter bei den frisch gewählten Vertrauensleuten.

„Geplant waren die Wahlen ursprünglich für Mai gewesen, aber da hätten wir noch nicht einmal eine halbwegs gescheite Wahlbeteiligung hinbekommen“, berichtet der Betriebsrats-Vorsitzende Stefan Kesser. Viele der Mitarbeiter waren noch im Homeoffice tätig oder mussten wegen der Auftragslage ihre Stundenanzahl reduzieren. Da die Rückkehr ins Unternehmen jedoch schon absehbar war, wurde der Termin auf den Juni verschoben. „Alles in allem haben wir das gut hinbekommen“, so Stefan Kesser. Zum Wahltermin waren im Industriepark fünf Coronafälle registriert, bei der InfraServ Technik selbst gab es gar keinen Fall.

Wengert/pixelio

Die VL-Wahlen bei Infraserv Wiesbaden Technik sind abgeschlossen

Versehen mit dem obligatorischen Mund-Nasenschutz und einer Wahlurne besuchte der Wahlvorstand innerhalb einer Woche Mitte Juni zu den vorher festgelegten Zeiten die insgesamt 20 Abteilungen. Dabei fiel die Wahlbeteiligung sehr unterschiedlich aus, sie variierte zwischen knapp 20 und 100 Prozent. „In einer Abteilung waren wegen der Auftragslage recht kurzfristig die Leute nach Hause geschickt worden, das war für uns natürlich schlecht“, so der Betriebsrats-Vorsitzende, der sich sicher ist: „Ohne Corona wäre die Wahlbeteiligung besser gewesen.“

Doch insgesamt zieht er ein positives Resümee. Die Leute seien interessiert gewesen und hätten sich vorbildlich an die Hygiene- und Abstandsregeln gehalten, berichtet er. Zudem ist einiges an Nachwuchs dazu gekommen: Mehr als die Hälfte der insgesamt 21 gewählten Vertrauensleute sind ganz neu im Amt. „Zudem sind viele von ihnen vergleichsweise jung, also Mitte 20 bis Mitte 30“, freut sich Stefan Kesser über die vielen neuen Gesichter.

Seminar für die Neuen

Auch in anderen Betrieben wurden bereits die Vertrauensleute gewählt, die IG BCE Rhein-Main hat für diese im Juni hessenweit bereits ein Einführungswebinar angeboten. „Dabei ging es auch darum, wie die Vertrauenspersonen vor Ort in ihren Unternehmen tätig werden können“, berichtet der Gewerkschaftssekretär Tobias Hanson. Dazu gehören größere Aktionen; manchmal sind es auch nur kleine Veränderungen, die jedoch für ein deutlich höheres Wohlbefinden der Kollegen sorgen. So haben etwa die Vertrauensleute in einem Betrieb angeregt, die Einheits-Arbeitskleidung für die Mitarbeiter in der Logistik zu überdenken. Diese war im Winter zu kalt und im Sommer zu warm – dank der Vertrauensleute wird den Mitarbeitern nun Kleidung zur Verfügung gestellt, die auch zur Witterung passt.

Mit dem Webinar hat die IG BCE Rhein-Main die Veranstaltungssaison für die neuen Vertrauensleute eingeläutet. Nach den Sommerferien geht es weiter mit Seminaren. Zudem soll ein Netzwerk gegründet werden, um Gewerkschaft und Vertrauensleute noch enger zu verbinden.

 

Nach oben